Um unseren örtlichen Unternehmen eine Hilfestellung in Zeiten der Corona-Krise zu bieten, haben wir einen kleinen Überblick über die staatlichen Hilfen zusammengestellt. Unsere Bundesregierung mit Bundestag und Bundesrat hat bereits ein Maßnahmenpaket beschlossen, so dass Hilfsmaßnahmen ab sofort beantragt werden können.
Hierunter fallen die Soforthilfen für Kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, der Wirtschaftsstabilisierungsfond, die vereinfachte Antragstellung zur Kurzarbeit und steuerliche Hilfsmaßnahmen.

Was bedeutet das im Einzelnen?


Soforthilfen für Kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler
Der Bund stellt 50 Milliarden Euro bereit, um unbürokratische Soforthilfe für kleine Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler zu gewähren. Damit werden einmalig für drei Monate Zuschüsse zu Betriebskosten bewährt, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Soforthilfe ergänzt die Programme der Länder. Die Anträge werden deswegen aus einer Hand in den Bundesländern bearbeitet. Für Baden-Württemberg bedeutet dies, dass die Antragstellung und Vorprüfung bei und durch die IHK bzw. HWK und die Bewilligung durch die L-Bank erfolgt. 

Wirtschaftsstabilisierungsfond
Der Bund gründet einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der sich insbesondere an große Unternehmen richtet und großvolumige Hilfen gewähren kann. Er ergänzt die bereits beschlossenen Liquiditätshilfen über die KfW Sonderprogramme. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen können bei der KfW über ihre Hausbank Kredite in Anspruch nehmen. Einzelheiten über die verschiedenen Kreditmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Link des Bundesfinanzministeriums.

Steuerliche Hilfsmaßnahmen
Unternehmen jeder Größe erhalten steuerliche Hilfen, um ihre Liquidität zu verbessern. Für unmittelbar vom Coronavirus betroffene Unternehmen gilt bis Ende 2020, dass die Steuervorauszahlungen angepasst, Steuerzahlungen gestundet bzw. Vollstreckungsmaßnahmen ausgesetzt werden können. Hierzu wenden Sie sich im Falle der Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie der Umsatzsteuer an Ihr Finanzamt bzw. im Falle eines Antrages zur Gewerbesteuerstundung bzw. Aussetzung der Vollstreckung von Gewerbesteuerzahlungen an das Rechnungsamt der Gemeinde Meißenheim, Julia Schwarz.

Kurzarbeitergeld
Unternehmen können Kurzarbeitergeld beantragen, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind. Mit dem Kurzarbeitergeld können betroffene Unternehmen Lohnkosten und Sozialabgaben von der Bundesagentur für Arbeit bezahlen lassen. Dies schließt auch Leiharbeitnehmer ein. Details zum Kurzarbeitergeld finden Sie in nachfolgendem Video auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Sollten Sie weitere Fragen haben, steht Ihnen die Gemeindeverwaltung Meißenheim gerne zur Verfügung unter der Rufnummer 07824/6468-19 bzw. unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die oben genannten Informationen sind unter den nachfolgenden Links ausführlich dargestellt bzw. die Antragsformulare abrufbar:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-03-13-Milliarden-Schutzschild-fuer-Deutschland.html.

https://www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/recht/arbeitsrecht/coronavirus/soforthilfeprogramm-baden-wuerttemberg-4741622

https://www.hwk.de/coronavirus/

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video

Veranstaltungen

Bilder

Friederike Brion

Bahn an die Bahn

Heimat stärken

Zum Seitenanfang