Missne - Der Film



weitere Infos

Aus der Arbeit des Gemeinderats vom 17.09.2018

In seiner öffentlichen Sitzung am 17.09.2018 hat der Gemeinderat über verschiedene Themen beraten. Lesen Sie hier den Bericht über das Ergebnis dieser Beratungen.

Benennung der Sporthalle Kürzell

Die Sporthalle Kürzell soll einen Namen erhalten. Vorschläge können bis 12. Oktober 2018 bei der Ortsverwaltung Kürzell eingereicht werden.
Wir möchten, dass unsere Halle einen Namen bekommt, der einen Bezug zu Kürzell oder zur Region hat. Der Einfallsreichtum der Bevölkerung ist gefragt. In Frage kommen auch Benennungen mit Bezug zur Nutzung der Halle. Ganz wichtig ist es, kurz zu erläutern, warum die Halle den angeregten Namen tragen sollte. Der Ortschaftsrat wird die Vorschläge sammeln und bewerten.

Öffentliche Gemeinderatssitzung am 17.09.2018

Zu der am Montag, den 17.09.2018 um 19.30 Uhr im Rathaus Kürzell stattfindenden öffentlichen Gemeinderatssitzung ist die Bevölkerung freundlich eingeladen. Tagesordnung mit Erläuterungen

Öffentliche Ortschaftsratssitzung am 10.09.2018

Zu der am Montag, den 10.09.2018 um 20.00 Uhr im Rathaus Kürzell stattfindenden öffentlichen Ortschaftsratssitzung ist die Bevölkerung freundlich eingeladen. Tagesordnung

Praktikantenstellen bei der Gemeinde Meißenheim

Die Gemeinde Meißenheim teilt mit, dass für 2019 und 2020 bereits alle Praktikantenstellen (Einführungs- und Vertiefungspraktikum) im Rahmen der Praxisphase des Studiengangs "Bachelor of Arts Public Management" vergeben sind. Entsprechende Stellen können leider erst wieder ab 2021 angeboten werden. Von weiteren Bewerbungen bitten wir daher derzeit abzusehen.

Barrierefreies Wohnen wieder mit Zuschüssen der KfW

Heute sanieren und später profitieren
Zeitnah handeln lohnt sich: Seit 9. August gibt es von der KfW wieder 6.250 Euro Zuschuss für altersgerechte Umbauten.
Bezahlbaren Wohnraum in Ballungsgebieten zu finden, wird für immer mehr Menschen eine Herausforderung. Gleichzeitig steigt das Alter der Gesamtbevölkerung von Jahr zu Jahr. Prognosen gehen davon aus, dass 2060 jeder dritte Bundesbürger über 65 Jahre alt sein wird. Das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau empfiehlt Eigenheimbesitzern daher, bei einer energetischen Sanierung künftig auch die Barrierefreiheit einzuplanen. Das senkt die Kosten, da dann keine Doppelarbeiten anfallen. Seit 9. August 2018 gibt es dafür wieder Geld von der Förderbank KfW: Niedrigzinsen und Zuschüsse machen altersgerechte Umbauten deutlich günstiger.
Weitere Informationen erhalten Sie in diesem Infoblatt

Seite 9 von 30

Veranstaltungen

Bilder

Friederike Brion

Bahn an die Bahn

Heimat stärken

Zum Seitenanfang